Streifenshirt mit V-Neck hinten

LOTILDA Streifenpulli mit V-Neck hinten Lamana Cosma

Ich falle mal direkt mit der Tür ins Haus …

Über meine Inspiration und Wollauswahl habe ich bereits in einem Beitrag geschrieben: Ärmelloses Streifenhirt aus Baumwolle: Es ist die Wolle Cosma von Lamana. Die Wolle ist ein Gemisch aus Pimabaumwolle und Modal. Durch den Modalanteil fühlt sich die Wolle super weich an und fällt ganz toll.

LOTILDA Streifenshirt Modell Seite Armauschnitt LOTILDA Streifenshirt Modell hinten V-Neck nah

Ich habe meine Maschenprobe bereits vorher gewaschen, um zu sehen, ob die Wolle einläuft oder sich verzieht. Alles gut! Nach dem Fertigstellen habe ich das Shirt ebenfalls auf 30 Grad im Wollprogramm in der Maschine gewaschen. Anschließend ging es noch 2 Minuten in das Woll-Finish-Programm unseres Trockners. Ich finde, daß gerade bei Baumwolle, das Maschenbild nach dem waschen schöner und gleichmäßiger aussieht.

Vielleicht schlagen sich jetzt einige die Hände überm Kopf zusammen, aber ich wasche ALLES in der Maschine – natürlich mit dem gebührenden Respekt auf Schon- oder Wollprogramm und habe bisher noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Selbst Cashmere tut so ein Woll-Finish im Trockner super gut – danach ist alles immer schön flauschig.

Jetzt aber ein paar Details zum Shirt …

Material

Wolle: Lamana „Cosma“, Preis UVP 4,50 EUR
Nadelstärke: 5,5 mm
Meine Maschenprobe (10 x 10cm): 17 M x 23 R
Lauflänge: ca. 100m, 50g
Das Shirt wiegt (Größe 34/S): ca. 222g

Farbkombination und Wollverbrauch

Theoretisch würde man ja nur 250g Wolle, also 5 Knäuel benötigen, allerdings muß ich sagen, daß der Wollverbrauch durch die Streifen (ich habe etwa ein halbes Knäuel für einen Streifen benötigt) enorm angestiegen ist. Daher würde ich empfehlen die Rückseite nicht uni, sondern auch gestreift zu stricken, dann ist das Problem vom Tisch.

Rückenteil:

ca. 100g  Perlgrau 37

Vorderteil: 

Jeweils ca. 20 – 25 g von jeder Farbe:

– Perlgrau 37 – Anthrazit 04 – Altrosa 40 – Natur 00 – Seidengrau 03 –

Modellskizze

 

LOTILDA Kurzarmshirt mit V-Neck
Kurzarmshirt mit V-Neck hinten

Details

LOTILDA Streifenshirt Modell vorne LOTILDA Streifenshirt Modell Seite

Wie man sieht, habe ich die Streifenhöhe (absichtlich) etwas „frei Schnauze“ gestrickt, damit es nicht so gleichmäßig aussieht.

Das Shirt ist – bis auf das Mini-Bündchen unten – „offenkantig“ gestrickt. Das heißt ich habe ansonsten keine Bündchen an Ärmel oder Ausschnitt gestrickt.

Die Schulterschrägen habe ich – für mich auch das 1. Mal – in verkürzten Reihen gestrickt. Die Infos habe ich mir bei Andrea von natürlichkreativ besorgt. Dort findet ihr die Links zu den Techniken.

LOTILDA Streifenshirt Armschräge mit verkürzten Reihen LOTILDA Streifenshirt Armschräge und Ausschnitt

Auf dem Foto kann man etwas die verkürzten Reihen erkennen (dort wo es etwas hubbelig aussieht). Die Schulternähte habe ich dann auch durch zusammenstricken geschlossen.

Die Ausschnitte vorne und hinten haben einfache (links und rechts geneigte) Abnahmen jeweils 1 Masche neben der Randmasche gestrickt.

LOTILDA Streifenshirt V-Neck hintenLOTILDA Streifenshirt Modell hinten V-Neck nah

Meine Selfie-Versuche den hinteren Ausschnitt selbst zu fotografieren, möchtet ihr nicht wirklich sehen, daher habe ich das Shirt kurzerhand umgedreht – geht auch oder 😬 …

LOTILDA Selfie Streifenpulli LOTILDA Selfie Streifenpulli

Nachdem das Shirt fertig war und ich es anprobiert habe, rollten sich die Ärmelausschnitte doch etwas stark ein und da das Modell schmal geschnitten ist, kam ich mir vor wie in einem Ringerhemdchen 😳

Nach einer kleinen Umfrage bei Instagram – im Familienrat – und besonders nach der Wäsche waren die Zweifel aber ausgeräumt. Durch die Wäsche und das anschließend liegende Trocknen rollten sich die Ränder nicht mehr ganz so doll ein und genau so wollte ich es ja auch haben …

Ich wollte einfach nicht länger auf einen Beitrag warten und bin kurzerhand in den nassen Garten mit oller Jeans und meinen momentanen Lieblingscloxs in (soooo retro) cognac. Sobald die Sonne scheint, gibt´s ein Foto mit meinem selbst genähten rose Faltenrock, das paßt nämlich richtig gut zusammen.

Bis bald …

Tanja

PS: Lieben Dank noch an Natalie, die mir bei der Auswahl eines Skizzenprogramms behilflich war, damit ich nicht immer diese fürchterlichen Handskizzen malen muß …

 

[Maschenfein :: Auf den Nadeln Juni] und [Me Made Mittwoch]

 

Das könnte Dich auch interessieren ...

17 Kommentare

  1. Ach, da ist es ja, das Tragefoto. Hinten uni, was für eine Überraschung! Gut, dass du die Ärmelränder nicht umhäkelt hast, so ist das Shirt genau richtig.
    Vielen Dank auch für den ausführlichen Post – und ja, ich wasche auch so gut wie alles in der Maschine, und hatte auch noch kein schlimmes Erlebnis.
    LG
    Sandra

  2. Ich werfe auch immer alles in die Maschine. Was dies nicht überlebt, hat in unserem Haushalt sowieso keine Chance. Ich wasche allerdings jede Maschenprobe auch vorher, dann gibts keine Überraschungen.
    Dein Top ist toll geworden! Bin schon gespannt auf das Bild mit passendem Rock 🙂
    Ich bin dann mal in meiner Stash-Schublade und suche Baumwolle für ein ärmelloses Baumwolltop 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

    1. Liebe Julia, so geht es mir auch! Mit zwei Kindern und Hund muss alles in die Maschine! Ich hoffe, Du findest noch genug Baumwolle für ein Shirt :o))) Liebe Grüße, Tanja

  3. Die zarten Farben, ach der ganze Pulli, ist wunderschön.
    Im Prinzip kannst du den, ganz nach Belieben, auch verkehrt herum tragen, oder?
    Ich wasche meine Wollsachen übrigens auch immer mit der Maschine, im Wollwaschgang mit Wollwaschmittel und habe kein schlechtes Gewissen dabei, : ).
    LG von Susanne

    1. Liebe Susanne, vielen Dank für das Kompliment. Da der vordere Ausschnitt ein bisschen U-Boot mäßig geschnitten ist, dürfte es eigentlich kein Problem sein das Shirt verkehrt herum zu tragen. Ich hab’s mir nicht im Spiegel angeschaut, wie es dann im Rücken sitzt – das war ja nur für´s Foto.

      Auf jeden Fall möchte ich lieber meine Streifen sehen können ;o)
      Liebe Grüße, Tanja

  4. Liebe Tanja,
    dein Pulli ist so schön geworden, die unregelmäßigen Streifen finde ich richtig gut, macht das Shirt viel interessanter und individueller. Deine Halsausschnitte mag ich auch sehr. Die sehen so perfekt aus. Hast du die Randmasche wieder so gestrickt wie in deinem Post über Randmaschen? Ging das gut mit der betonten Abnahme?
    Bei dem Foto von der Schulternaht dacht ich so – aha da hat sie auch Wickelmaschen gestrickt- und dann lese ich das das eine Anregung von mir war. Danke 🙂
    Mein Baumwollshirt wird leider beim Tragen etwas sackig, das stört mich etwas. Dein Shirt liegt schön an und ich hoffe es bleibt gut in der Form.
    Mittlerweile wasche ich auch alles in der Maschine. Aber was ist ein 2 min Voll-Finish im Trockner???????
    Liebe Grüße Andrea

    1. Liebe Andrea, ich freue mich riesig, daß mein Shirt so gut ankommt!

      Ja, alle rechten Randmaschen (links ist mein Rand immer ok) stricke ich mittlerweile so wie in meinem Beitrag. Ich habe einfach 1 M. vor und 2 M. nach der betonten Abnahme „eastern“ gestrickt.
      Durch deine Erfahrung mit deinem Shirt konnte ich mir einigen Ärger ersparen :o) Das ist doch toll, wenn man sich gegenseitig weiter bringt …

      Ich bin eigentlich sehr zuversichtlich, daß das Shirt in Form bleibt, die Wolle ist wirklich sehr toll. Ich habe es allerdings ganz bewußt schmal geschnitten, weil ich mal kein Oversize wollte und das Shirt vor allem auch zu weiten Röcken tragen möchte.

      Das Woll-Finish-Programm (Miele) ist ein spezielles Programm, daß die Fasern von Wolle wieder aufstellt und schön flauschig macht. Ich möchte nicht mehr ohne …

      Liebe Grüße, Tanja

  5. Ohhh wie schick!! Dein Shirt gefällt mir sehr! Ich finde die Idee, das Rückteil unifarben zu lassen, sehr toll. Die unregelmäßigen Streifen vorner gefallen mir auch sehr gut!

    Das macht schon wieder Lust auf’s Stricken!

    Vielen Dank für den Anschubser und liebe Grüße
    Elvan

    1. Vielen Dank, liebe Elvan, ja, Du mußt unbedingt dein Strickzeug wieder rausholen. Vielleicht können wir dann mal ein Strickevent in Bonn planen ;o) Liebe Grüße, Tanja

  6. Au ja, das machen wir!
    Mein Strickzeug ist rausgekramt – ich muss nur runtergefallene Maschen wieder hochziehen und meine Vorlage für ein Wabenmuster wiederfinden, dann wird mein super-kitschiger „cosy teapot“ rechtzeitig zum Herbst auch fertig 🙂

    Liebe Grüße
    Elvan 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.